Uebertrittsverfahren in die Sekundarstufe I

Am Informationsabend wurden die Eltern der 5. Klasskinder zum neuen Übertrittsverfahren von der Primarschule in die Sekundarstufe I (Oberstufe) informiert. Pascal Hunziker, Hauptschulleiter, und Nicolas Weingart, Schulleiter der Sekundarstufe I, der Schule Gerlafingen, sowie Rolf Caccivio, Schulleiter der Kreisschule REOG, erklärten anhand der unten aufgeführten Präsentation die wichtigsten Eckpunkte des Übertritts.

Das Übertrittsverfahren ist ein kantonal einheitlicher Prozess mit den gleichen Bedingungen für alle Schülerinnen und Schüler. Die Anforderungsprofile der drei Sekundarschulniveaus (SEK B, SEK E oder SEK P) sind beschrieben. Diese finden Sie unten bei den angefügten Dokumenten.

Die Zuweisung zu einem Niveau der Sekundarschule erfolgt durch ein Empfehlungsverfahren. Dieses Empfehlungsverfahren wird in den allermeisten Deutschschweizer Kantonen angewendet (In Zukunft wird auf eine Übertrittsprüfung verzichtet.). Ebenso wird die mögliche Entwicklung der Schüler und Schülerinnen im Hinblick auf die weitere Schullaufbahn berücksichtigt und für den Übertritt als Beurteilungskriterium beigezogen.

Kommt es beim Übertrittsgespräch zu keiner Einigung, so gibt es für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine Kontrollprüfung zu absolvieren. Diese wird vom Kanton organisiert. Informationen dazu finden Sie unten.

Das Übertrittsverfahren soll alle Beteiligten unterstützen, jenes Anforderungsniveau zu finden, in dem der Schüler oder die Schülerin am besten gefördert werden kann. Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler sowie Erziehungsberechtigte wirken an diesem Prozess mit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des kantonalen Volksschulamtes (VSA): www.vsa.so.ch im Bereich „Leistungsmessungen und Übertritte“.

201701_Empfehlungs_und_Antragsformular
201802_Einschaetzungsbogen_Erziehungsberechtigte
201807_Konzept_Kontrollpruefung
20180827_Praesentation_Eltern_Uebertritt_Gerlafingen_REOG_11092018
Anforderungsprofile_Sek_I